Wie wir helfen

An erster Stelle stehen für viele unserer Besucher persönliche Gespräche. Für viele Besucher des Tagestreffs ist es wichtig, einen Zuhörer zu haben. Zeichnet sich ein Hilfebedarf ab, werden unsere Mitarbeiter aktiv. So nehmen sie zur Abwendung von Notsituationen, zur Begegnung finanzieller Notlagen, der Vermeidung von Wohnungskündigungen oder Energieabschaltungen Kontakt zu Behörden und Einrichtungen auf und vermitteln in weiterführende Hilfsangebote. Ebenso werden Hilfesuchende bei Terminen zu Ämtern und Beratungsstellen begleitet. Wichtig sind darüber hinaus auch Fragen der Gesundheitsvorsorge, indem gemeinsam mit den Klienten Arzttermine wahrgenommen werden oder/und medizinische Maßnahmen kontrolliert und begleitet werden. Zudem geben unsere Mitarbeiter Ratschläge für gesundheitsbewusstes Verhalten und vermitteln bei Bedarf in entsprechende Angebote. Besonders wichtig sind für unsere Besucher auch die täglichen Mahlzeiten, die zu einem Selbstkostenpreis abgegeben werden. Es besteht die Möglichkeit, ein Frühstück, ein warmes Mittagessen, Kaffee, Tee und alkoholfreie Getränke zu erhalten. Für die Körperhygiene stehen im Tagestreff „Wärmestube" Sanitärräume zur Verfügung. Dusch- und Waschmöglichkeiten, Toiletten und zur Verfügung gestellte Pflegemittel sowie frische Handtücher können genutzt werden. Dazu gibt es die Möglichkeit, die Wäsche zu reinigen bzw. reinigen zu lassen. Eine tagestreffeigene kleine Kleiderkammer ermöglicht den Umtausch von zerschlissener, nicht mehr tragbarer und jahreszeitlich gerechter Kleidung. Die Wärmestube kann, nach Absprache, als Postadresse angegeben werden. Dies ist meist bei wohnungslosen Besuchern der Fall, somit können Schreiben von Ämter und Behörden zugestellt werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit der kostenlosen Telefonnutzung in Behördenangelegenheiten. Im Tagestreff können Gesellschaftsspiele, Fernseher und Radio sowie Zeitschriften und Bücher zum Lesen genutzt werden. Wir halten es für wichtig, dass die Einrichtung auch nach außen wirkt und Menschen erreicht, welche nicht oder nicht regelmäßig zu den Besuchern der Einrichtung gehören. Diese aufsuchende Sozialarbeit geschieht sporadisch oder bedarfsweise. Zu den eigentlichen Aufgaben der Einrichtung kommt die Verantwortung für die Obdachlosenunterkunft. Hier sichern wir den „Schließdienst", kümmern uns um die Nachtgäste und sorgen für Ordnung im Objekt. Die Stadt Mühlhausen stellt hierfür eine Wohnung am Wendewehr zur Verfügung, in der obdachlose Personen kurzzeitig eine Unterkunft finden.