Diakoniearbeitskreis im Kirchenkreis Mühlhausen

Die diakonische Arbeit hat in unserem Kirchenkreis Mühlhausen eine sehr lange Tradition. Bereits 1837 gab es auf Betreiben eines Pfarrers in Kaisershagen die erste „Kleinkinder-Bewahranstalt“ und ab 1902 taten die ersten Diakonissenschwestern ihren Dienst in der Stadt Mühlhausen.

Der Theologe Dietrich Bonhoeffer hat einmal geschrieben:

„Kirche ist nur Kirche,
wenn sie für andere da ist.“

Genau das wollen wir mit unserer diakonischen Arbeit hier im Kirchenkreis: für andere da sein, ungeachtet ihrer Behinderung, ihrer Herkunft, ihrer sozialen
Stellung, ihrer Konfession. Für andere da sein, wenn sie Hilfe brauchen, wenn ihre Würde missachtet oder verletzt wird.

 

Im Kirchenkreis Mühlhausen gibt es einen Diakonie-Arbeitskreis, in dem Vertreter aller Einrichtungen der Region zusammen arbeiten, die zum Spitzenverband Diakonie gehören, wie die Mühlhäuser Werkstätten für Behinderte, das Ökumenische Hainich-Klinikum, die Evangelische Heimeinrichtung Kloster Zella, die Diako DVE gGmbH, die Johanniter-Unfall-Hilfe in Bad Langensalza und das Diakonische Werk Eichsfeld-Mühlhausen e.V.

 

Der Arbeitskreis hat als Interessengemeinschaft die Aufgabe, die Arbeit der Diakonie in den Landkreisen Unstrut-Hainich und Eichsfeld zu unterstützen und zu fördern, insbesondere durch:

  • Stärkung und Förderung des evangelischen Charakters der Einrichtungen und Dienste, insbesondere der Vernetzung von kirchlichen und diakonischen Einrichtungen
  • Informations- und Erfahrungsaustausch der Mitglieder
  • Entwicklung diakonischen Engagements in den beiden Landkreisen
  • Abstimmung der Zusammenarbeit der Mitglieder des Arbeitskreises
  • Koordinierung der Übernahme von Aufgaben in der Wohlfahrtspflege und in der sozialen Arbeit
  • Vertretung gemeinsamer Positionen der örtlichen diakonischen Träger gegenüber den Landkreisen
  • Vertretung gemeinsamer sozialanwaltschaftlicher Positionen
  • Personalvorschläge zur Besetzung der Vertreter in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in den beiden Landkreisen und in anderen Gremien und Ausschüssen (ggfs. auch auf Landesebene)
  • Wahrnehmung der Aufgaben eines Synodalausschusses des Kirchenkreises Mühlhausen


Die Diakonischen Einrichtungen sind zusammen einer der größten Arbeitgeber in der Region. In unterschiedlichsten Aufgabenfeldern, wie in der Behindertenarbeit, in der Altenpflege, in Krankenhäusern oder Kindergärten sowie in einer Vielzahl sozialer Beratungs-, Betreuungs- und Hilfsdienste, leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur sozialer Infrastruktur im Unstrut-Hainich-Kreis.

Geleitet wird der Diakonie-Arbeitskreis durch den Kreis-Diakonie-Pfarrer Marc Pokoj. Er ist Gemeindepfarrer der Gemeinde St. Martini / St. Georgii in Mühlhausen.

Das Diakonische Werk Eichsfeld-Mühlhausen e. V. ist nicht für den Inhalt der hier verlinkten Seiten verantwortlich.